Startseite
  Über...
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Letztes Feedback
   2.10.12 03:34
    9CrjdL teizyuocpmkb, [u

http://myblog.de/this-isnt-happening

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
20

Ich bin 20. Wenn wir Ehrlich sind, ist damit der größte Teil des Lebens vorbei. Klar, wenn ich vorher nicht an einem Herzinfakt oder so sterbe, ist es rein zeitlich gesehen eher ein Viertel oder ein Drittel der Lebenszeit. Aber vom Gefühlten her passiert das meiste in diesen 20 Jahren. Diese Jahre geben dem Leben einen Sinn. Der Rest ist davon zehren. Wovon soll ich zehren? 

Ich bin grade zu müde um darüber nachzudenken, wieso mich das so unglaublich belastet. Es ist einfach dieses Gefühl, alles verpasst zu haben. So ein Wichser wie Marcel war früher noch mit mir in einer Klasse, und jetzt ein paar Jahre später hat er richtiges Abitur, viele Freunde und so weiter. Und wo bin ich? Bis aus ganz wenige Ausnahmen kommen Gratulationen nur von Leuten, die mir gratullieren müssen. Ich bin allein. Ich habe noch nicht einmal geküsst. Deswegen hat Johanna gestern warscheinlich auch soviel in mir bewegt. Wenn sie jetzt in meiner Klasse wäre, das wäre einfach nur ein Statement gewesen, anders kann man es gar nicht sagen. Ein Person, in deren Nähe ich mich wohlfühle, die ich auf eine gewisse Weise bewundere, die macht das selbe wie ich. Das hätte ALLES aufgewertet. Aber nein, sie macht warscheinlich richtiges Abi. Ich bin einfach schlechter, wertloser. Und bin mit eben solchen Losern in einer Klasse. Eigentlich ist es ein recht ähnliches Gefühl, wie damals, als ich die Ausbildung begonnen habe. Es wird immer weiter seperiert. Ich habe nie wieder die Möglichkeit, in die Nähe von so einer wunderbaren Person wie ihr zu kommen.

5.9.12 15:20


Werbung


In Bloom

Wer bist du, wenn der größte und ehrlichste Wunsch in dir ist, irgendetwas schönes zu erschaffen, aber du es nicht kannst.

Das Einzige, dass mir noch einen kleinen Funken von Wärme aufblitzen lässt, ist der Gedanke daran, mich zu erhängen. Ich weiß nicht, wieso. Aber für mich ist es das einzig Schöne, was ich noch tun kann. Alles ist grau und kalt. Vielleicht wäre es der Mut, mich gegen meine eigenen Überlebenstriebe zu stämmen, und mich freiwillig aus diesem System zu verabschieden, dass mich genauso tötet, nur langsamer.
2.9.12 22:56





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung